ENRICH - Manuscriptorium

advancedSearch


close index Extend mask string - add multiple characters from current index line Shorten mask string - remove last character from mask Page up Line up Line Down Page down Browse to transliterated terms WORD 'Phrase'

My library



Save Selection as a Static Collection

Sorry, you have to log in first.



Quick multilingual search





Document description


Publication Statement

Idno: DASP

Distributor

Diözesanarchiv St. Pölten

History of revisions to the document

Change: Eugen Novak Diözesanarchiv St. Pölten (Neubearbeitung des Handschriftenkataloges erfolgt im Rahmen des ENRICH-Projekts) (2008-06-25)

Last Manuscriptorium process date: 2.5.2014

Basic information

Country: Österreich

Settlement: Niederösterreich (St. Pölten)

Institution: Diözesanarchiv St. Pölten

Repository: Bibliothek

Collection: Handschriften

Idno: Hs 001

Alternative Identifier: XIX-1/a

Contents

Summary

1 (lr-146) TEMPORALE vom ersten Adventsonntag bis fünften Sonntag nach Epiphanie mit den interpolierten Heiligenfesten. (lr-18) Hebd. I. adv.; Hebd. II. adv. (18v-26v) Nicolaus mit (21v) Prosa Sancte nicolae tu vota nostra sustipe (nicht in AH). (26v-29v) Lucia. (29v-38v) Hebd. III. adv. (38v-41r) O-Antiphonen (cao 4081, 4078, 4025, 4091, 4028, 4080, 4034, 4048, 4083). (41r-57v) Hebd. IV. adv. (57v-63v) Vigilia vigiliae nat. dni. gefolgt von Vig. nat. dni. (63v-76r) Nativitas dni. Auf 75r Cantio (Conductus) Pater ingenitus a quo sunt omnia. (AH 20/74) (76r-85r) Stephanus. (85r-93r) Iohannes ev. (93r) Innocentes. Zwischen 98v und 99r Blattverlust, dadurch fehlen Teile der Formulare zu Innocentes und zu Thomas Becket große Teile des nächtliche Festoffizium mit Antiphonen und Responsorien. (99r-103r) Thomas Becket v. Canterbury, beginnend mit dem zur Matutin gehörenden Responsorium Christe Jesu per Thomae. (kir0704). (103r-108) Dnca post nat. dni. (108-109v) Suffragium Mariae Nat. (109v-110) Circumcisio dni. (110-113) Octava innocentium. (113-114) Vigilia epiph. dni. - (114-124) Epiph. dni. (124-125) Feria III. post epiph. dni. (125-125v) Feria IV-VI post epiph. dni (126) Dnca post epiph. dni. (126v-128r) Octava epiph. Dni. (128r-136v) Dncae post epiph. dni. (136v-146) Feria II. usque ad sabbatum. 2 SANKTORALE vom 20. 1. bis 25. 3. (146-156v) Fabianus et Sebastianus. (156v-166r) Agnes mit Prozessionsantiphon Christi virgo nec terrore concutitur. (cao III 1787). (166r-167v) Conv. Pauli. (167v-176) Purificatio BMV. Auf 170 Kerzenweihe-Antiphon Lumen ad revelacionem gencium ... (cao III 3645). (176-186) Agatha. (186-194v) Kunegundis. (194v-207) Gregorius. (207-218) Annuntiatio BMV. 3 TEMPORALE für die Vorfasten-, Fasten- und Passionszeit. (218v-229) Dnca in septuagesima gefolgt von Hebd. septuagesima. (229-231) Dnca in quinquagesima gefolgt von Hebd. I in quinquagesima. (231v-233) Dies cinerum. (233-246) Dnca in quadragesima gefolgt von Hebd. I in quadragesima. (246v-256) Dnca II in quadragesima gefolgt von Hebd. II in quadragesima. (256v-276) Dnca III in quadragesima gefolgt von Hebd. III in quadragesima. (276v-282v) Dnca IV in quadragesima gefolgt von Hebd. IV in quadragesima. (282v-295v) Dnca in passione gefolgt von Hebd. I in passione dni. (295v-305v) Dnca in palmis. (305-333v) Feriae maioris hebdomadae: (312-319v) Feria V in Cena Domini, (319v-327) Feria VI in Parasceve, (327-333v) Sabbato Sancto. 4 OSTERZEIT: TEMPORALE, COMMUNE, SANKTORALE. (334-340) Dnca resurrectionis dni. (340-362) Feriae infra octavam paschae. Auf 362-364 Visitatio sepulchri. (364-366) Hebd. I post pascha. (366) Dnca II post pascha. (367v) Dnca III post pascha. (369) Dnca IV post pascha. (375) Dnca V post pascha. (376) In Letaniis. (376v) De sanctis (martyribus) tempore pasche (383v) Marcus. (385v) Philippus et Iacobus. (391v) Inventio crucis. (391v) Alexandri et Sociorum. 5 TEMPORALE der Himmelfahrtszeit. (391v) Ascensio dni. (400) Feria VI. et sabbatum post asc. dni. (402) Dnca post asc. dni. 6 TEMPORALE von Pfingsten bis zur Pfingstoktav (402v) In vigilia pentecosten gefolgt von Dnca pentecosten. (407) Feria II p. pentecosten. (409) Feria III post pentecosten. (410) Feria IV p. pentecosten. (412) Feria V post pentecosten. (412v) Feria VI post pentecosten. (413) Sabbato et Octava pentecosten.

Content Item (main)

Text Language: Latein

Title: ANTIPHONARIUM

Content Item No. 1 (codex)

Title: TEMPORALE vom ersten Adventsonntag bis fünften Sonntag nach Epiphanie mit den interpolirten Heiligenfesten.

Text Language: Latein

Content Item No. 2 (codex)

Title: SANKTORALE vom 20. 1. bis 25. 3

Text Language: Latein

Content Item No. 3 (codex)

Title: TEMPORALE für die Vorfasten-, Fasten- und Passionszeit.

Text Language: Latein

Content Item No. 4 (codex)

Title: OSTERZEIT: TEMPORALE, COMMUNE, SANKTORALE

Text Language: Latein

Content Item No. 5 (codex)

Title: TEMPORALE der Himmelfahrtszeit

Text Language: Latein

Content Item No. 6 (codex)

Title: TEMPORALE von Pfingsten bis zur Pfingstoktav

Text Language: Latein

Besonderheiten zum Repertoire: Bei den Heiligenfesten in der Adventszeit finden wir in diesem Antiphonarium ein Offizium für den Hl. Thomas Becket von Canterbury (Bischof und Märtyrer). Gefeiert wird sein Fest am 29. 12. Die Häufigkeit von Thomas Offizien in vom CAO-Pojekt erfassten europäischen und österreichischen Quellen ist eher als gering einzustufen. In Österreich findet sich derzeit Thomas Becket nur in den Handschriften der Kirnberger Bibliothek der Wiener Dompropstei (Wien, Erzbischöfliches Diözesanarchiv), i.e. sind dies die Antiphonalien-Hss. C-11und D-4. Vor allem die Hs C-11 einem Antiphonale Pataviense, entstanden in Niederösterreich, Anfang des 16. Jhdts., birgt ein komplettes Festoffizium für Thomas Becket und wird daher für die Überlieferung der Offiziumsgesänge für Thomas Becket vom CAO-Projekt als sogenannte primäre Quelle geführt. Leider fehlen in unserem St. Pöltener Antiphonarium einige Blätter, sodaß die nächtlichen Offiziumsteile zur Gänze fehlen. Ab dem Gesang zur Laudes (Matutin) Christe Jesu per Thomae vulnera quae nos ligant relaxa scelera ne captives ferant ad infera hostis mundus vel carnis opera (kir 0704) folgen die Gesänge zu Prim, Terz, Sext und Non, Vesper und Komplet. Hier deren Reihenfolge: (kir 0704, 0704a, 0596, 0613, 0358, 0738, 0738a, 0852, 0852a, 0768, 0768a, can 9000, kir 0328, 0629, 0173, 0145, 0637, 0525, kra 0577, kra 0382, kra 0664, kra 0375, kir 0585). Vier Antiphonen sind in den Kirnberger Hss. nicht überliefert: Patrem nati perimunt . (kra 0577), Fusum spargunt cerebrum. (kra 0382, Sol inclinans radios. (kra 0664), Flagrat virtus arbores. (kra 0375). Diese finden sich in einem Antiphonarium aus Kranj (geschrieben in Augsburg 1491), das im erzbischöflichen Archiv Ljubljana (Slowenien) unter der Signatur MS 17 aufbewahrt wird.

Physical Description

Object Description

Support Description

Extent

413 leaves

Dimensions

Height: 57 cm

Width: 38,5 cm

Foliation

Neue durchgehende Bleistiftfoliierung.

Collation

Lagen: IV-1+IV+IV-1+2.IV+IV-1+IV+IV-1+IV-1+3.IV+IV-1+IV-4+3.IV+IV-1+4.IV+IV-1+14.IV+IV-1+12.IV+IV-4+2.IV+IV-1. Reklamanten zum Lagenende am unteren Blattrand in der Mitte oder rechts aussen.

Condition

Pergament guter Qualität, bisweilen leicht wellig. Blätter wurden herausgerissen und teilweise beschnitten. Blattverlust zwischen fol. 2v u. 3, 17v u. 18, 38v u. 39, 54v u. 55, 63v und 64, 98v und 99, 126v u. 127, 167v. 168, 290v und 291, 390v u. 391, 413v u. HD.

Layout Description

Layout

Collumns: 1

Schriftraum schwankend zwischen 395/341 x 255/260. Einspaltige Anlage mit acht Schrift- und Notenzeilen. Kustoden. Mitunter Blindlinierung für die Schriftzeilen erkennbar. Schriftspiegel von durchgezogenen roten Doppellinien flankiert.

Hand Description

Note

Regelmäßige Textura von maximal 2 Händen.

Music Notation

Rhombische Choralnotation (gotische Hufnagelschrift) auf je vier roten Notenlinien; C-und F-Schlüssel.

Decoration Description

Decoration Note

Dimensions

Rote Auszeichnungsstriche der Satzmajuskeln und Cadellen. Lombarden (Rot oder Blau) mit Fleuronnée in der jeweiligen Gegenfarbe (Rot oder Blau). Initialen mit Deckfarbenschmuck.

Binding Description

Binding

Spätgotischer Ledereinband über Holz mit Streicheisenlinien, Rollen- und Einzelstempeln: Als äußerer Rahmen, ein Fries zusammengefügt aus rund auslaufenden Kreuzblumen. Als zweiter Rahmen ein weiteres Fries aus kleinen, rundauslaufenden Kreuzblumen. Im von den beiden Rahmen begrenzten rechteckigen Mittelfeld, Rautengitter aus zweifach diagonal gekreuzten, Winkelhakenbändern. Abwechelnd in den Feldern, große Rundstempel mit Kranzeinfassung und ihs in der Mitte, Rundstempel mit den Evangelisten Symbolen, ovaler Drachenstempel, kleiner Rundstempel mit nach links blickendem Adler, rautenförmiger Blütenstempel mit kreuzweisen Astausläufern. Zwischen diesen Stempeln sind vereinzelt noch kleine Blütenstempel oder Sechspunkt-Blütenstempel anzutreffen. Rücken: 9 von einfachen Blindlinien unterteilte und flankierte Doppelbünde aus gespaltenem Wildleder. Die Rückenfelder sind durch doppelte Blindlinien unterteilt, in jedem dieser Felder, 3 Streifen mit Kreuzblumen, Winkelhaken, Sechspunkt-Blütenstempeln oder rautenförmigen Blütenstempeln. Hinterdeckel Mitte oben Reste der Kettenbefestigung erkennbar. Perg. Vorsatzblatt und Nachsatzblatt (570 x 385), beschnitten mit Textverlust, stammen aus einer liturgischen Handschrift (Lectionar oder Evangeliar), Ende 12. Jhdt. (zweispaltige Anlage, rote Initialen)

Ledereinband über Holz

History

Origin

Place of Origin: Niederösterreich, Wien

Unter den im letzten Viertel des 15. Jahrhunderts in Klosterneuburg tätigen Kräften sind sowohl die Hauptilluminatoren des Wiener Raums vertreten - Ulrich Schreier und der Meister des Friedrichsbreviers - als auch Buchmaler, die als Mitarbeiter oder Nachfolger der beiden genannten Künstler identifiziert werden können. Dem 1479 von dem Chorherren Hieronymus Sitznberger geschriebenen Missale CCl 612 (Kat. Nr. 79) kommt insoferne besondere Bedeutung zu, als es Aufschluß darüber gibt, welche Illuminatoren zu dieser Zeit offensichtlich eine Werkstattgemeinschaft gebildet haben: Die Hauptseiten sind von einem Künstler illuminiert worden, den wir als "Illuminator des Koloman-Antiphonars" bezeichnen wollen. Namengebend ist das Antiphonar St. Pölten, Diözesanbibl., Hs 1; zur Handschrift zuletzt Kat. St. Pölten 1984, 33, Nr. 43, Abb. 10-12), das 1480 für den St. Pöltener Abt Koloman illuminiert worden war. Demselben Illuminator sind die Handschriften Wien NB, Cod. 1946 und die ersten beiden Bände der aus Dürnstein stammenden Inkunabel Wien NB, Inc. 18 A 13 zuzuweisen (vgl. Schmidt, a. O.). Weiters ist seine Hand im Deckfarbenschmuck des Missales Heiligenkreuz, Cod. Neukloster A 4 (olim Wiener Neustadt, Neukloster, Cod. B 8) festzustellen, (Fig. 26). Aufgrund der stilistischen Verwandtschaft mit anderen Handschriften aus dem Raum Wien-Niederösterreich (Wien, Nationalbibliothek cod. 1946, Klosterneuburg cod. 612, 1479 dat.), die der Werkstatt des aus Salzburg stammenden Ulrich Schreier angehören, wurde das Antiphonar ebenfalls diesem Kreis zugewiesen. Große Ähnlichkeit hat das Antiphonar auch mit der Hs 17 (UB Graz), einem Graduale aus dem Chorherrenstift Seckau, geschrieben unter Propst Johannes Durenberger (1480-1510). Mit der Ausschmückung wurde um 1480 begonnen - eine Notiz im Handschriftenkatalog des Bibliothekars Albert von Maderna (1756) nennt 1479 als eine ehemalige, heute nicht nachprüfbare Datierung -, die Fertigstellung erfolgte unter Propst Kolomann. Die bevorzugte Stellung des Propstes Kolomann mit seinem Namenspatron und dem Stiftswappen ergibt die eindeutige Datierung 1486-88; die Chorherrenbilder zeigen den Konvent von Erhard Veirtager (+1465) bis Michael Stubnfol (+1521). Auf der Innenseite des Vorderdeckels, barockes Signaturschildchen Maderna rotes Y und darunter 1479. Darübergeklebt wurde ein Exlibris der Alumnatsbibliothek und alte Bleistiftsignatur XIX-1/a

Additional

Administrative Information

Record History

Source

Gerhard Winner

Diözesanarchiv St. Pölten

Citation List

Bibliographic Citation

Albert Maderna: Manuscripta Antiqua et alia Primaevae Editionis Opera, quae in Bibliotheca nostra Sand-Hippolytana aservantur (St. Pölten) 1761, 7r. Johannes Fahrngruber 1885, S. 426. - St. Leopold-Blatt 1889, S. 129,Nr. 1. Ders.: Katalog 1893, S. 5 (A 16). Josef Wodka, Personalgeschichtliche Studien über das ehemalige Chorherrenstift St. Pölten, in: Jahrbuch für Landeskunde von NÖ 28/1939-43, S. 171ff. - Die Gotik Niederösterreich. Kunst und Kultur einer Landschaft im Spätmittelalter. 4. vermehrte und verbesserte Auflage. Ausstellung: Krems, Minoritenkirche, 21. Mai-25. Oktober 1959. Wien 1959., 52 Nr. 130; Gerhard Schmidt: Die Buchmalerei, in: Die Gotik in Niederösterreich. Kunst, Kultur und Geschichte eines Landes im Spätmittelalter. Hrsg. von F. Dworschak und H. Kühnel. Wien 1963, 108 Nr. 117; Gerhard Winner: Katalog der Handschriften der Diözesanbibliothek St. Pölten (St. Pölten) 1978, unveröffentlichtes Typoscript, 1; Ders.: Zur Bibliotheksgeschichte des ehemaligen Augustiner-Chorherrenstiftes St. Pölten, in: Translatio studii. Manuscript and Library Studies honoring Oliver L. Kapsner, OSB. Edited by J. G. Plante. Collegeville. Minnesota 1973, 64.; Eva-Maria Höhle-Zimmermann: Ein Kanonblatt Rueland Frueaufs d.J. im Passauer Domschatz. WJbKG 33 (1980) 127-135, Abb.134-151; Kronbichler 1984,; Johann Kronbichler/Susanne Kronbichler-Skacha: Diözesanmuseum St,. Pölten, Katalog der ausgestellten Objekte. St. Pölten 1984, Nr, 43 S.33-34, s/w Abb. 10, 11, 12 (fol. 1, 115, 391v); Alois Haidinger: Verborgene Schönheit. Die Buchkunst im Stift Klosterneuburg. Katalog zur Sonderausstellung 1998 des Stiftsmuseums Klosterneuburg. Klosterneuburg 1998.1,60; Franz Lackner, Katalog der Streubestände in Wien und Niederösterreich 1 (Öster. Akad. D. Wissenschaften Phil.hist. Kl. Denkschriften, 272. Bd., Veröffentlichungen der Kommission f. Schrift- u. Buchwesen des Mittelalters, Reihe II, Bd. 5), 2000. AH (Analecta Hymnica Medii Aevi, Hrsg. Guido Maria Dreves, Clemens Blume, Henry Marriott Bannister). CAO (Corpus Antiphonalium Officii) und CANTUS siehe http://publish.uwo.ca/~cantus/