ENRICH - Manuscriptorium

advancedSearch


close index Extend mask string - add multiple characters from current index line Shorten mask string - remove last character from mask Page up Line up Line Down Page down Browse to transliterated terms WORD 'Phrase'

My library



Save Selection as a Static Collection

Sorry, you have to log in first.



Quick multilingual search





Document description


Publication Statement

Distributor

Diözesanarchiv St. Pölten

Idno: DASP

History of revisions to the document

Change: Eugen Novak Diözesanarchiv St. Pölten (Neubearbeitung des Handschriftenkataloges erfolgt im Rahmen des ENRICH-Projekts.) (2008-06-25)

Last Manuscriptorium process date: 2.5.2014

Basic information

Country: Österreich

Settlement: Niederösterreich (St. Pölten)

Institution: Diözesanarchiv St. Pölten

Repository: Bibliothek

Collection: Handschriften

Idno: Hs 19

Alternative Identifier: K 188 und XIX-5/6 (?)

Contents

Text Language: Latein

Title: Catholicon

Incipit: Prosodia quaedam pars grammaticae nuncupatur. Partes siquidem grammaticae sunt quattuor (12ra)

Author: Iohannes Balbi Ianuensis

Summary

1r-11v leere Blätter 12ra-194ra IOHANNES BALBI IANUENSIS: Catholicon (I-IV) Inc.: Prosodia quaedam pars grammaticae nuncupatur. Partes siquidem grammaticae sunt quattuor. Expl.: .vide in suo loco de Periodus etc. 195r-203v leere Blätter

Physical Description

Object Description

Support Description

Support

ÖAW WZMA Fabelwesen/Symbole/Einhorn/ganze Figur; Dreiberg/in Kreis; Vierfüßer/Leopard/ganze Figur (AT5000-404_39).

Extent

203 leaves

Dimensions

Height: 297 mm

Width: 217 mm

Foliation

Durchgehende neuzeitliche Bleistiftfoliierung

Collation

Lagen: (V+1)11 + (16.VI)203

Layout Description

Layout

Collumns: 2

Schriftspiegel 195/205 x 143/148, 2 Spalten zu 36/39 Zeilen. Kolumnenrahmung mit bis zum Blattrand durchgezogener Tintenlinierung.

Hand Description

Note

Bastarda geschrieben von einer Hand.

Decoration Description

Decoration Note

Locus: 12r, 115v, 149v, 162r, 179v

Dimensions

Rote Auszeichnungsstriche von Anfangsbuchstaben und Interpunktionsstriche und Unterstreichungen. Rote drei- bis siebenzeilige Lombarden zum Teil mit Federzeichnungen im Binnengrund oder Aussparungen im Buchstabenkörper sowie mit Faden- oder Fleuronnéeausläufern.

Binding Description

Binding

Not before: 1442; Not after: 1443

Purpurroter Ledereinband auf Holzdeckeln,VD ganz abgeschabt, HD dreifache Streicheisenlinien in Rechteck, Diagonale und Raute. Schließen mit braunem Leder restauriert. Buckelbeschläge des VD und HD und Kettenbefestigung entfernt. Reste des alten Titelschildchens erhalten. Pergamentfalze aus einer Graduale-Handschrift (Sequentiar u.a. AH 53/318, 53/370 u. 55/20) des 13. Jh. mit deutschen Neumen in campo aperto (zwischen 17v-18r, 29v-30r, 41v-42r, 53v-54r, 77v-78r, 89v-90r, 1012v-102r, 113v-114r, 125v-126r, 137v-138r, 161v-162r, 173v-174r, 185v-186r, 197v-198r). Pergamentfalz nach der ersten und vor der letzten Lage mit einem nicht näher bestimmbaren Text aus einer Handschrift aus der ersten Hälfte des 14. Jh.

Reste des alten Titelschildchens erhalten.Ledereinband auf Holzdeckeln

Condition

VD ganz abgeschabt

History

Origin

Date: um 1442Not before: 1442; Not after: 1442

Place of Origin: Niederösterreich, St. Pölten, Klosterneuburg?

Niederösterreich (St. Pölten, Klosterneuburg?)

Provenance

Augustiner Chorherren St. Pölten

Österreich

St. Pölten

Schreibername: Et sic est finis. Deo gracias. N. D. de Saxonia (= Nicolaus Dorinkperger de Saxonia; Provenienz: Zum Schreiber vgl. St. Pölten, Hs 23, fol. 102v und 241r) (fol. 194r) und Vorau Hs 282, welcher Kodex via Böheimkirchen auch St. Pöltener Provenienz ist. Mittelalterliche Besitzvermerke fehlen. -- Exlibris der Alumnatsbibliothek und Bleistiftsignaturen K 188 und XIX-5/6 (?) (Innenseite des VD; 19. oder 20. Jh.).

Et sic est finis. Deo gracias. N. D. de Saxonia

Additional

Administrative Information

Record History

Source

Gerhard Winner

Diözesanarchiv St. Pölten

Citation List

Bibliographic Citation

Albert Maderna: Manuscripta Antiqua et alia Primaevae Editionis Opera, quae in Bibliotheca nostra Sand-Hippolytana aservantur (St. Pölten) 1761, 12r. Gerhard Winner: Katalog der Handschriften der Diözesanbibliothek St. Pölten (St. Pölten) 1978, unveröffentlichtes Typoscript, 16. Ders.: Zur Bibliotheksgeschichte des ehemaligen Augustiner-Chorherrenstiftes St. Pölten, in: Translatio studii. Manuscript and Library Studies honoring Oliver L. Kapsner, OSB. Edited by J. G. Plante. Collegeville. Minnesota 1973, 61. Franz Lackner: Datierte Handschriften in Niederösterreichischen Archiven und Bibliotheken bis zum Jahre 1600. T.1-2 (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich 8). Wien 1988, Nr. 119. Mitteleuropäische Schulen II (ca. 1350-1410). Österreich - Deutschland - Schweiz. Bearb. v. Andreas Fingernagel, Katharina Hranitzky, Veronika Pirker-Aurenhammer, Martin Roland u. Friedrich Simader. Textbd., Tafel- u. Registerbd. (Dph 305 = Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters 1,11). Wien 2002, bei Nr. 91 (S. 319). Thomas Kaeppeli: Scriptores ordinis Praedicatorum medii aevi. 4 Bde. Bd. 4 unter Mitarb. v. Emilio Panella. Rom 1970-1993, Nr. 2199 (Kaeppeli: K 188). G. L. Bursill-Hall: A census of medieval Latin grammatical manuscripts (Grammatica speculativa. Sprachtheorie und Logik des Mittelalters 4). Stuttgart-Bad Cannstatt 1981, Nr. 246.01.