ENRICH - Manuscriptorium

advancedSearch


close index Extend mask string - add multiple characters from current index line Shorten mask string - remove last character from mask Page up Line up Line Down Page down Browse to transliterated terms WORD 'Phrase'

My library



Save Selection as a Static Collection

Sorry, you have to log in first.



Quick multilingual search





Document description


Publication Statement

Idno: DASP

Distributor

Diözesanarchiv St. Pölten

History of revisions to the document

Change: Eugen Novak Diözesanarchiv St. Pölten (Neubearbeitung des Handschriftenkataloges erfolgt im Rahmen des ENRICH-Projekts.) (2008-06-25)

Last Manuscriptorium process date: 2.5.2014

Basic information

Country: Österreich

Settlement: Niederösterreich (St. Pölten)

Institution: Diözesanarchiv St. Pölten

Repository: Bibliothek

Collection: Handschriften

Idno: Hs 001a

Contents

Summary

(Iv) KALENDARIUM, (IIv) Te deum laudamus, (IXr) Hymnus Te decet laus (AH 43, 10). (1r-95v) TEMPORALE (Sommerteil) beginnend mit Dominica Resurrectionis, weiter bis Ascensio Domini, Pfingsten, Corporis Christi, den Sonntagen nach Pfingsten mit Nachträgen von späterer Hand betreffend den 26. u. 27. Sonntag (69ar) und endend mit den Historiae- Zyklen des alten Testaments de regum bis de prophetis für die Sommermonate. Interpoliert sind die Heiligenfeste der Osterzeit S. Marci (25. 4.), S. Petri Mart. (29. 4.), S. Catharina Senensis (29. 4.) beide Formulare nachgetragen von späterer Hand sowie SS. Philippi et Jacobi (1. 5.). (100r-154r) SANCTORALE von S. Joannis Baptistae (24. 6.) bis Allerheiligen (1. 11.). Zwischen Exaltatio Crucis und S. Michaelis wurde nachträglich die Formulare zur Inventio Crucis (3. 5.) eingefügt. (154v-197r) COMMUNE SANCTORUM. (197v) In dedicatione Ecclesiae. Durch eine Lacune brechen Melodie und Text bei der 5. Morgen-Antiphon Cum evigilasset Jacob a somno (cao2003) ab. (199r) Gloria patri, (199v) Inventio S. Stephani von späterer Hand nachgetragen. (200-214) Nachträge von späterer Hand (16./17. Jh) mit verschiedenen Formularen.

Content Item No. 1 (codex)

Text Language: Latein

Title: KALENDARIUM

Content Item No. 2 (codex)

Text Language: Latein

Title: TEMPORALE

Content Item No. 3 (codex)

Text Language: Latein

Title: SANCTORALE

Content Item No. 4 (codex)

Text Language: Latein

Title: COMMUNE SANCTORUM

Content Item No. 5 (other)

Text Language: Latein

Title: Nachträge von späterer Hand

Physical Description

Object Description

Support Description

Extent

214 leaves

Dimensions

Height: 464/467 mm

Width: 340/345 mm

Foliation

Rote Foliierung II (11v)-CXCVIII (207v).

Collation

Lagen: (IV + l)9 + 5.V59 + {IV + 1)68 + 14.V208 + II212 + 2214

Layout Description

Layout

Collumns: 1

Schriftspiegel 340x245, 8 Text- und Notenzeilen (im 4-Linienschema)

Hand Description

Note

Textualis geschrieben von einer Haupthand, geringfügige Nachträge späterer Hände, mit Adaptionen bis zum 16./17. (?) Jh.

Music Notation

Gotisch-böhmische Quadratnotation

Decoration Description

Decoration Note

Dimensions

Initialmajuskeln. Lombarden. Fleuronnéeinitialen, diejenige zum Osterfest (11r) mit Buchstabenkörper in Gold und Silber, diejenige zum Pfingstfest (41r) mit Buchstabenkörper in Blau und Gold.

Binding Description

Binding

Weißlich-gelber Ledereinband über Holz mit Streicheisenlinien, Blinddruck und Rollenpressung. Fünf Messingbeschläge des VD und eine Schließe erhalten, eine Schließe abgerissen. Signakeln teilweise erhalten.

History

Origin

Place of Origin: Böhmen

Explicit liber per manus Iacobi dicti militis caluui (!) de Bohemia anno domini M°CCC°VIII° quinto (sic !) (fol. 208r).

Provenance

Kartäuserkloster Aggsbach

Österreich

Aggsbach

Iste liber est domus Porte beate, Marie in Axpach ordinis Cartusiensis (fol. lv; 15. Jh.).

15. Jahrhundert

Provenance

Servitenkloster Langegg

Österreich

Langegg

Exlibris Convent, Langeggensis S. Ord. Servorum B. V. M. (Innenseite des VD; 19. Jh.)

19. Jahrhundert

Acquisition

1974 erfolgte die Auflösung des Servitenklosters Maria Langegg. Danach gelangte das Antiphonar in das Diözesanarchiv St. Pölten.

Additional

Administrative Information

Record History

Source

Gerhard Winner

Diözesanarchiv St. Pölten

Citation List

Bibliographic Citation

Gerhard Winner: Katalog der Handschriften der Diözesanbibliothek St. Pölten (St. Pölten) 1978, unveröffentlichtes Typoscript, 2; Franz Lackner: Datierte Handschriften in Niederösterreichischen Archiven und Bibliotheken bis zum Jahre 1600. T.1-2 (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich 8). Wien 1988, Nr. 72; Walter Pass: Kartäusergesang, in: Kartause Mauerbach. 1314 bis heute = ÖZKD 53 (1999) H. 2-4, 658 Abb. 708, 657, 659; Thomas Aigner: Die Wanderung eines Buches - Das Aggsbacher Antiphonar, in: Gedenkschrift für Walter Pass (Hrsg. Martin Czernin). Tutzing 2002,157-160; Lap-Kwan Kam: The Carthusian Antiphoner St. Pölten Cod. 1a and its post-Pentecost Antiphons, in: Gedenkschrift für Walter Pass (Hrsg. Martin Czernin). Tutzing 2002, 161-175.