ENRICH - Manuscriptorium

advancedSearch


close index Extend mask string - add multiple characters from current index line Shorten mask string - remove last character from mask Page up Line up Line Down Page down Browse to transliterated terms WORD 'Phrase'

My library



Save Selection as a Static Collection

Sorry, you have to log in first.



Quick multilingual search





Document description


Publication Statement

Distributor

Diözesanarchiv St. Pölten

History of revisions to the document

Change: Eugen Novak Diözesanarchiv St. Pölten (Neubearbeitung des Handschriftenkataloges erfolgt im Rahmen des ENRICH-Projektes.) (2008-06-25)

Last Manuscriptorium process date: 2.5.2014

Basic information

Country: Österreich

Settlement: Niederösterreich (St. Pölten oder Klosterneuburg ?)

Institution: Diözesanarchiv St. Pölten

Repository: Bibliothek

Collection: Handschriften

Idno: Hs 42

Alternative Identifier: V 20 und X/X-5/b

Contents

Text Language: Latein

Title: Sermones dominicales de epistolis et de evangeliis

Incipit: erste Epistel.: Dominica Prima adv. Qui diligit disciplinam diligit scientiam. (Prv. 12,1) Hiis verbis docet nos salomon ut disciplinas et correctiones suscipiamus benigne. (Schneyder, Wegweiser 429). Hora est iam nos. (Rom. 13,11). In hac epistola docet nos apostolus presens tempus non esse ocii, sed tempus laboris. (Schneyder, Wegweiser 304) Expl.: .creatoris particeps eternaliter erit. Quod nobis prestare dignetur pater et filius et spiritus sanctus. (5ra - 6va)

Author: NICOLAUS de WALDHAUSEN

Schneyer, Rep. SpätMA, Nicolaus Trewnia de Waldpach ?, Nr. 69-174). Die Reihe vor allem in im Wiener und niederösterreichischen Raum entstandenen Handschriften überliefert, z. B.: Göttweig, STIB, Cod. rot 345 (383); Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Maria Saal, Cod. 39; Wien, erzb. Diözesanarchiv, Cod. 4; Wien, Schottenstift, Cod. 91 (Hübl 47); Zwettl, Cod. 108, 256ra-357vb (nur de epistolis). Die sonst anonym überlieferte Reihe wird hier, 195v einem Magister Nicolaus de Walthusa (vgl. CMD-A VIII/1, Nr. 82) zugeschrieben; die auf der Grundlage des Schottencodex durch Schneyer vorgenommenen Zuschreibung an Nicolaus Trewnia (recte Trewman) ist daher wenig wahrscheinlich.

Summary

2r-4v leere Blätter 5ra-195vb NICOLAUS DE WALDHAUSEN: Sermones dominicales de epistolis et de evangeliis (Schneyer, Rep. SpätMA, Nicolaus Trewnia de Waldpach ?, Nr. 69-174). Die Reihe vor allem in im Wiener und niederösterreichischen Raum entstandenen Handschriften überliefert, z. B.: Göttweig, STIB, Cod. rot 345 (383); Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Maria Saal, Cod. 39; Wien, erzb. Diözesanarchiv, Cod. 4; Wien, Schottenstift, Cod. 91 (Hübl 47); Zwettl, Cod. 108, 256ra-357vb (nur de epistolis). Die sonst anonym überlieferte Reihe wird hier, 195v einem Magister Nicolaus de Walthusa (vgl. CMD-A VIII/1, Nr. 82) zugeschrieben; die auf der Grundlage des Schottencodex durch Schneyer vorgenommenen Zuschreibung an Nicolaus Trewnia (recte Trewman) ist daher wenig wahrscheinlich). 5ra-6va Inc. der ersten Epistel.: Dominica Prima adv. Qui diligit disciplinam diligit scientiam. (Prv. 12,1) Hiis verbis docet nos salomon ut disciplinas et correctiones suscipiamus benigne. (Schneyder, Wegweiser 429). Hora est iam nos. (Rom. 13,11). In hac epistola docet nos apostolus presens tempus non esse ocii, sed tempus laboris. (Schneyder, Wegweiser 304) Expl.: .creatoris particeps eternaliter erit. Quod nobis prestare dignetur pater et filius et spiritus sanctus. 194ra-195vb Inc. der letzten Epistel: Manus in manu, non erit innocens malus. (Prv. 11,21) Hiis verbis vult Salomon ostendere, in quo consistat malicia malorum, scilicet in mala voluntate. Hic est verus propheta (Io 6,14). Hoc ewangelium legitur ante adventum Christi, propter verba proposita: Hic est vera (!) propheta prophetarum... Expl.: ...nos liberet ab eterno incendio et dignos faciat suo regno, quod ipse etc...

Physical Description

Object Description

Support Description

Support

ÖAW WZMA Ochsenkopf/mit Oberzeichen/einkonturige Stange/Stern (AT5000-543_12); Glocke/Typ 1 (Briquet 3974), (AT5000-428_166)

Extent

196 leaves

Dimensions

Height: 30,5 cm

Width: 21,5 cm

Foliation

Neue durchgehende Bleistiftfoliierung

Collation

Lagen: 11 + (II-1)4 +16.VI196. Lagenzählung (?) V (16v)

Layout Description

Layout

Collumns: 2

Schriftspiegel durchschnittlich 205 x 145/150, 2 Spalten zu 34/41 Zeilen. Die Kolumnen sind von bis zu den Seitenrändern durchgezogenen Tintenlinien gerahmt. Kustoden.

Hand Description

Note

Sorgfältige gotische Kursive mit verlängerten Schäften von s und f und mit Schlingenbildungen (Bastarda) geschrieben von zwei Händen, A: 5r-178v, B: 179r-195v

Decoration Description

Decoration Note

Dimensions

Rote Überschriften zu den Sermones von der Texthand (?). Rote Auszeichnungsstriche, rote Unterstreichungen. Rote drei- bis zehnspaltige Lombarden zu Beginn von Thema und Prothema der Sermones. Die größeren Lombarden sind zum Teil gespalten oder haben Aussparungen. Fol. 166vb rote Lombarde mit gelbem Fleuronnée und schematischen Blättern im diagonal geteilten Binnenfeld.

Binding Description

Binding

Schmuckloser roter Ledereinband über Holz. Schließenbeschläge erhalten, Schließriemen entfernt. Deckel¬beschläge des VD und HD und Kettenbefestigung entfernt. Keste des alten Titelschildchens. Pergamentvorsatzblatt fol. 1 (abgelöstes Spiegelblatt) Rotelfragment mit Ein¬tragungen über die Vorlage in böhmischen, mährischen und niederösterreichischen Konventen (Hohenfurt, Budweis, Wittingau, Neuhaus, Iglau, Polna, Sar, Krizans, Pöltenberg, Brünn, etc., Prag, Rückseite: Lilienfeld, Prag, Altenburg, Wien, letzte Eintragung St. Pölten), zweite Hälfte des 14. Jh. Pergamentspiegelblatt des HD aus einer Hand¬schrift von der Wende 13./14. Jh. mit grammatikalischen Texten, von zwei Händen in Cursiva currens. Pergamentfälze aus einer Handschrift der ersten Hälfte des 14. Jh. (?). Seitlicher Buchschnitt mit roten Blattranken verziert. Buchschnitt oben mit Drache, Hirsch und Rosette. Buchschnitt unten mit gelben Blattranken.

Ledereinband über Holz

History

Origin

Place of Origin: Niederösterreich (St. Pölten oder Klosterneuburg ?)

Datierung (rubriziert): Explicit postilla magistri Nycolai de Waltthusa anno domini MCCCCmoVI°. Dann mit leicht geändertem Ductus abermals in Rot: Magistri Nycolai de Walthusa postilla per circulum anni. Maria mater gracie (fol, 195v). (Es folgt eine Note in folgender Form:) Notandum quod proxima dominica post / festum quando cantabitur / in ecclesia dei. Anno domini millesimo quadringentiesimo tricesimo quinto (fol. 196v). Provenienz: Mittelalterliche Besitzvermerke fehlen. - Exlibris der Alumnats¬bibliothek auf fol. lv mit Bleistiftsignaturen V 20 und X/X-5/b.

Additional

Administrative Information

Record History

Source

Gerhard Winner

Diözesanarchiv St. Pölten

Citation List

Bibliographic Citation

Albert Maderna: Manuscripta Antiqua et alia Primaevae Editionis Opera, quae in Bibliotheca nostra Sand-Hippolytana aservantur (St. Pölten) 1761, 12. Gerhard Winner: Katalog der Handschriften der Diözesanbibliothek St. Pölten (St. Pölten) 1978, unveröffentlichtes Typoscript, 40. Ders.: Zur Bibliotheksgeschichte des ehemaligen Augustiner-Chorherrenstiftes St. Pölten, in: Translatio studii. Manuscript and Library Studies honoring Oliver L. Kapsner, OSB. Edited by J. G. Plante. Collegeville. Minnesota 1973, 56. Rudolf Schnabl: Beiträge zur Geschichte d. Wissenschaftspflege im Augustiner Chorherrenstift St. Pölten. Phil. Diss. Wien 1972, 44. Franz Lackner: Datierte Handschriften in Niederösterreichischen Archiven und Bibliotheken bis zum Jahre 1600. T.1-2 (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich 8). Wien 1988, Nr. 82. Ludwig Hödl: J. B. Schneyer, Repertorium der lat. Sermones des Spätmittelalters. Scriptorium 53 (1999), 155. Franz Lackner: Katalog der Streubestände in Wien und Niederösterreich I. Unter Mitarb. v. Alois Haidinger. Katalog- u. Registerbd., CD-ROM (Dph 272 = Veröffentlichungen der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters 2,5). Wien 2000, Nr 97 (2). J. B. Schneyder: Wegweiser zu lateinischen Predigtreihen des Mittelalters (Bayer. Akademie der Wissenschaften, Veröffentl. d. Kommission für die Herausgabe ungedruckter Texte aus der mittelalterlichen Geisteswelt 1), München 1965.