ENRICH - Manuscriptorium

advancedSearch


close index Extend mask string - add multiple characters from current index line Shorten mask string - remove last character from mask Page up Line up Line Down Page down Browse to transliterated terms WORD 'Phrase'

My library



Save Selection as a Static Collection

Sorry, you have to log in first.



Quick multilingual search





Document description


Publication Statement

Distributor

Diözesanarchiv St. Pölten

Idno: DASP

History of revisions to the document

Change: Eugen Novak Diözesanarchiv St. Pölten (Neubearbeitung des Handschriftenkataloges erfolgt im Rahmen des ENRICH-Projektes.) (2008-06-05)

Last Manuscriptorium process date: 2.5.2014

Basic information

Country: Österreich

Settlement: Niederösterreich (St. Pölten)

Institution: Diözesanarchiv St. Pölten

Repository: Bibliothek

Collection: Handschriften

Idno: Hs 44

Alternative Identifier: XIX-5/b und P 243

Contents

Text Language: Latein

Title: Summa de casibus conscientiae (Summa Pisanella)

Incipit: Quoniam ut ait Gregorius super Ezechielem, nullum omnipotenti Deo tale sacrificium est quale zelus animarum. Abbas in suo monasterio conferre potest suis subditis primam tonsuram et duos ordines maiores. (1ra)

Author: Bartholomaeus de Sancto Concordio OP

Drucke: GW 3450-3456. - Kaeppeli 436

Summary

1ra-248vb BARTHOLOMAEUS de SANCTO CONCORDIO OP: Summa de casibus conscientiae (Summa Pisanella) (Drucke: GW 3450-3456. - Kaeppeli 436). Inc.: Quoniam ut ait Gregorius super Ezechielem, nullum omnipotenti Deo tale sacrificium est quale zelus animarum. Abbas in suo monasterio conferre potest suis subditis primam tonsuram et duos ordines maiores. Expl.: . invidia est dictum ut supra.

Physical Description

Object Description

Support Description

Support

ÖAW WZMA Vierfüßer/Pferdekopf/Gruppe Picc VV V/Nr. 534-543 (AT5000-364_104 u. AT5000-332_210); Ochsenkopf/mit Oberzeichen/einkonturige Stange/Stern (AT5000-180_156); Blatt/Blume/Baum/Blätter (AT5000-488_81).

Extent

247 leaves

Dimensions

Height: 29,8 cm

Width: 20,3 cm

Foliation

Neue durchgehende Bleistiftfoliierung (Blattzählung springt von 100 auf 102).

Collation

3.VI36 + VI50 + VI62 + VII76 + VI88 + (VI + l)102 + 11.VI234 + VII248. Lagenzählung 1 (12v)-20 (248v).

Layout Description

Layout

Collumns: 2

Schriftspiegel 215/230 x 145/ 150, 2 Spalten zu 40/48 Zeilen. Die Kolumnen sind von bis zu den Seitenrändern durchgezogenen Stiftlinien gerahmt.

Hand Description

Note

Bastarda geschrieben von einer Hand mit zum Teil starkem Ductuswechsel

Decoration Description

Decoration Note

Dimensions

Rote Unterstreichungen, Auszeichnungsstriche, Paragraphenzeichen. Zahlreiche rote zwei-bis sechszeilige Lombarden, teilweise gespalten oder mit Aussparungen.

Binding Description

Binding

Zweifach (?) mit Leder überzogener Holzdeckel, obere Lederschicht (Wildleder?) beschädigt und teilweise abgelöst. Deckelbeschläge des VD und HD entfernt. Schließenbeschläge und Schließen erhalten. Altes Titelschildchen auf dem VD erhal¬ten. Spiegelblatt des VD Pergamentfragment eines Rituales oder Sakramentars der 2. Hälfte des 12.Jh., zwei Hände (Inhalt: Fragment eines Sermo? und Teil eines Rituales, letzteres in seinen Gebeten identisch mit A. Franz, Das Rituale von St. Florian aus dem zwölften Jahrhundert. Mit Einleitung und Erläuterungen. Freiburg im Breisgau 1904, 34, Z. 33-34, 5-9, 18-23, 10-17, 24-28, zuletzt jedoch bei gleichlautendem Initium teilweise abweichender Text), Spiegelblatt des HD Pergamentfragment eines Canon missae des 13. Jh. Pergamentfälze aus einer Handschrift der ersten Hälfte des 14. Jh. und aus einer Urkunde (um 1399, Simon der Malnay. Richter zu Emmersdorf, Weingärten in Losau zur Grafschaft Weitenegg).

Mit Leder überzogener Holzdeckel

History

Origin

Place of Origin: Niederösterreich (St. Pölten)

Datierung, Schreibername: Anno domini ... 1387 inchoata est summa Pysani in 2a ebdomada XLe et finita in proxima feria 2a post ascensionis festum. Zwischen dem Textende der Summa und der voranstehenden Datierung die rubrizierte Eintragung Qui me scribebat, Stephanus nomen habebat (März -17. Mai 1387) (fol. 248V). Bei der Propstwahl in St. Pölten des Jahres 1388 war u.a. auch der Dekan Stephanus anwesend (seit 1380). Dieser ist mit großer Wahrscheinlichkeit mit dem Schreiber ident (vgl. Wodka). Provenienz: Exlibris der Alumnatsbibliothek und alte Bleistiftsignaturen XIX-5/b und P 243 (Innenseite des VD).

Additional

Administrative Information

Record History

Source

Gerhard Winner

Diözesanarchiv St. Pölten

Citation List

Bibliographic Citation

Albert Maderna: Manuscripta Antiqua et alia Primaevae Editionis Opera, quae in Bibliotheca nostra Sand-Hippolytana aservantur (St. Pölten) 1761, 10. Gerhard Winner: Katalog der Handschriften der Diözesanbibliothek St. Pölten (St. Pölten) 1978, unveröffentlichtes Typoscript, 41. Ders.: Zur Bibliotheksgeschichte des ehemaligen Augustiner-Chorherrenstiftes St. Pölten, in: Translatio studii. Manuscript and Library Studies honoring Oliver L. Kapsner, OSB. Edited by J. G. Plante. Collegeville. Minnesota 1973, 56.Thomas Kaeppeli: Scriptores ordinis Praedicatorum medii aevi. 4 Bde. Bd. 4 unter Mitarb. v. Emilio Panella. Rom 1970-1993, Nr. 436 (Kaeppeli: P 243) Franz Lackner: Datierte Handschriften in Niederösterreichischen Archiven und Bibliotheken bis zum Jahre 1600. T.1-2 (Katalog der datierten Handschriften in lateinischer Schrift in Österreich 8). Wien 1988, Nr. 84. Rudolf Schnabl: Beiträge zur Geschichte d. Wissenschaftspflege im Augustiner Chorherrenstift St. Pölten. Phil. Diss. Wien 1972, 37. . Josef Wodka: Personalgeschichtliche Studien über das ehemalige Chorherrenstift St. Pölten, in: J.b. für Landeskunde v. NÖ, NF 28, 1939-43, 166.